Menü
Signature

Protest zu den aktuellen Geschehnissen im Iran

Alleine in einer neuen Stadt, ohne zu wissen, dass ihr Name später Geschichte schreibt…

Am 16. September 2022 wurde die 22-jährige Mahsa Amini durch die Sittenpolizei wegen „unislamischer Kleidung“ im Iran ermordet. Die kranke islamische Regierung versuchte ihren Tod zu vertuschen, aber es war zu spät, da die mutigen iranischen Frauen ihre Revolution schon begonnen hatten.

Tausende Frauen und Mädchen haben in mehr als 80 Städten ihre Kopftücher verbrannt. „Zan, Zendegi, Azadi“: Frau, Leben, Freiheit – lautet ihr Slogan gegen das Regime, lauter als je zuvor. Sicherheitskräfte der Regierung schießen, schlagen und werfen Tränengas, um die Demonstranten zu zerstreuen. Es gibt unglaublich viele Oper, von 10-jährigen Mädchen bis zu alten Damen, die sich nur das grundlegende Menschenrecht wünschen: die Freiheit. Schon mehr als 40 Jahre leidet die iranische Bevölkerung unter diesem islamischen Regime. Der Lösungsweg der Regierung war immer das Massaker: in den Jahren 1979, 1999, 2009, 2017, 2019, 2020 und 2021; und jetzt hat die Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt, damit sie die unschuldigen Menschen einfacher ums Leben zu bringen kann – ihr Massaker des Jahres 2022.

Mit 30 Mio. Tweets auf Twitter hat Mahsas Name einen Rekord gebrochen. Viele andere Mädchen und Frauen, oft jünger als 25, twittern unaufhaltsam #MahsaAmini, morgens und nachts kämpfen sie auf den Straßen gegen Ungerechtigkeit. Alle Bilder, Videos und Nachrichten auf sozialen Medien über die Proteste haben eine Warnung: „sensible Inhalte“. Es ist schrecklich, wie die Polizei, die die Menschen eigentlich schützen muss, sie beleidigt und erschießt. Wen soll man anrufen, wenn die Polizei mordet?

Unsere Mitmenschen im Iran brauchen mehr als je zuvor Hilfe. Wenn es diesmal nicht zu einer Revolution kommt, dann kann es nichts anderes als Vernichtung geben. Es bleibt kein Iran mehr. Und ich rede von den mutigen Menschen, die immer bei allem dabei waren, die Städte, deren Schönheit nirgendwo anders zu sehen ist, die Kultur, die tausende Jahre überstanden hat, die Sprache, die alle Sprachen in der Literatur übertrifft. Ich rede von dem Iran, in dem ich geboren bin, meine richtige Heimat

Das einzige, was ich für meine Familie, Freunde und alle Menschen im Iran tun kann, ist, Information weiterzugeben und euch auch darum zu bitten, Information weiterzugeben. Nutzt den Hashtag #MahsaAmini auf euren sozialen Medien, kommentieret es auf wichtigen Insta-Seiten, damit mehrere Leute das darauf aufmerksam werden.

Wir wollen die Stimme der iranischen Frauen sein und versammeln uns am Samstag, den 24.09.2022, damit die iranischen Frauen wissen, dass sie nicht allein sind. Bitte kommt und unterstützt uns, unseren schönen Iran zurückzubekommen.

Treffpunkt:

  • Samstag, den 24.09.2022, von 17:30 - 19:00
  • Jorge-Gomondai-Platz, 01097 Dresden

I can’t find the right words to express my feelings. Every day since this tragedy I wake up to horrible news, all sensitive content, full of blood, screams and brutality. I see my brave people fighting. Young 18 year-olds cutting their hair in front of the policemen who would kill them for that. I see bravery in all those sad videos, I see unity, and I see myself here, far far away.

This is not the first time that the Islamic Regime of Iran tries to disperse protests with massacre. If we now keep quiet, people will die until no one’s alive. It’s cruel to the people who also had dreams, to my friends who recently got into medical school, to mothers whose daughter’s wedding was coming, to fathers whose son was happily graduating, to the generation that never had the chance to choose its government, it’s cruel to millions of lives.

If we keep quiet, people may give up on their rights. And if they do so, the police already has every information needed to arrest all the survived protesters after this. They’ll be executed one by one, as always. Please don’t let my people give up on their freedom. Don’t let them die in silence. You can support them with one tweet on twitter, one comment on the Instagram or everywhere else possible. Tag Mahsa’s name, share her story, the story of suffering for 43 years of injustice. Keep her name alive and help us end the biggest war for feminism, end the Islamic Republic. Don’t keep quiet. Say her name.

#MahsaAmini

#Mahsa_Amini

#OpIran 

#مهسا_امینی 

زن، زندگی، آزادی

(eine Schülerin der Jgst. 11)